Verlassene Körbe: 7 noble Beispiele für "Zurücksenden" von E-Mails

Egal wie durchdacht die Navigation in Ihrem Online-Shop ist und wie einfach der Bestellvorgang ist, Ihre Kunden verlassen immer noch ihre Körbe. Aus verschiedenen Gründen: Jemand möchte die Preise auf einer anderen Website vergleichen, jemand wird den Kauf etwas später abschließen, während andere einfach von einer anderen Sache abgelenkt werden und ihre Pläne vergessen.

Laut Statistik beträgt die durchschnittliche Anzahl der Besucher, die eine Bestellung noch nicht abgeschlossen haben, 67,89%. Dies schlägt sich in großen Verlusten nieder und zwingt Unternehmen, nach möglichen Lösungen für dieses Problem zu suchen.

Eine dieser Lösungen ist eine automatische E-Mail, die an die E-Mail eines fehlgeschlagenen Käufers gesendet wird und ihn daran erinnert, dass er die Bestellung nicht abgeschlossen hat. Weiter werden wir die erfolgreichsten Beispiele solcher Briefe analysieren und darüber berichten, was in ihnen richtig gemacht wurde und was es wert wäre, hinzugefügt zu werden.

Hinweis Zu Ihrer Bequemlichkeit wurden alle Buchstaben ins Russische übersetzt. Ursprüngliche Schriftarten wurden in ähnliche geändert. Klicken Sie zum Anzeigen der Quellen auf die Links am Ende des Artikels.

1. Dies ist ein schönes Wort "Werbegeschenk".

Eine E-Mail vom Online-Blumenladen ProFlowers ist ein echter Klassiker. Wenn Sie die Bestellung abschließen, erhalten Sie 10% Rabatt, ein Geschenk in Form einer eleganten Glasvase sowie eine günstigere Lieferung. Ich kann argumentieren, dass zu diesem Zeitpunkt 99% der Nutzer einem so lukrativen Angebot nicht widerstehen können. Für diejenigen, die immer noch Zweifel haben, bieten die Vermarkter von ProFlowers eine Auswahl an verschiedenen anderen Sträußen. Gefällt dir nicht, was du gewählt hast? Ändere deine Meinung? Etwas passenderes gefunden? Hier noch ein paar coole Optionen zu den gleichen günstigen Konditionen, und dann überlegen Sie selbst ... Kompetent und sicher sehr effektiv.

2. Käufer, beeilen Sie sich!

Ein sehr interessanter Ansatz zur Rückgabe von Kunden zeigt das Online-Bekleidungsgeschäft Banana Republic. In ihrem Brief ist alles einfach und verständlich. Zu dem alarmierenden Satz "Vergiss nicht" werden riesige, fette Buchstaben hinzugefügt. Und dann gibt es eine Erklärung - vergessen Sie nicht, dass die Artikel in Ihrem Warenkorb nicht in Ihrem Namen reserviert werden und bald ausverkauft sein werden. "Jemand kann meine Sachen kaufen? Verdammt, wir müssen uns beeilen", denkt der Benutzer und geht sofort auf die Website, ohne sich zu erinnern, was genau in seinem Korb geblieben ist. Einfache Psychologie, nichts weiter. Der einzige Nachteil dieser E-Mail ist meiner Meinung nach, dass es keine Bilder von vergessenen Produkten gibt. Das Hinzufügen dieser Elemente würde den Brief personalisierter machen und der Benutzer müsste nicht den Speicher belasten und sich daran erinnern, welche Produkte er kaufen wollte.

3. Ohne weiteres

Vermarkter von Coastal-Onlineshops wissen etwas Wichtiges über die Rückkehr gescheiterter Kunden - manchmal reicht es aus, kostenlosen Versand anzubieten, und alle Zweifel verschwinden. Ihre E-Mail ist sehr einfach inhaltlich. Darin sehen wir ein Bild eines verlassenen Wagens und einen kurzen Text, der darüber informiert, dass der Benutzer den Warenkorb verlassen hat und nun den Code für den kostenlosen Versand verwenden kann. Nicht viele Worte, nichts kann gesagt werden, aber ich denke, das ist nur ein Plus. Lange Texte werden müde, aber hier ist alles kurz und klar. Haben Sie Ihr Produkt vergessen? Kostenloser Versand. Hier ist der Code, hier der Link zum Warenkorb.

4. Zwerge? Welche anderen Zwerge?

Der Brief, den das ModCloth-Online-Bekleidungsgeschäft an Benutzer sendet, die den Korb fallen gelassen haben, hat einen ganz normalen Inhalt - es befinden sich Waren in Ihrem Korb, nehmen Sie sich Zeit, bis sie ausverkauft sind. Es fällt einem anderen auf, nämlich dem Thema: "Unbeaufsichtigte Güter können von den Zwergen gefressen werden." Stellen Sie sich Ihre Reaktion vor, wenn Sie eine solche E-Mail erhalten haben. "GNOMS? Was die Gnomen sind nafig?!" - Sie hätten gedacht ... und in einer Sekunde, von Neugierde gefressen, öffnete eine E-Mail. Der einzige Nachteil dieses Briefes ist, dass darin kein Wort über die Zwerge vorkommt. Sie könnten ihre Bilder hinzufügen und den Inhalt noch lustiger und attraktiver machen. Aber im Allgemeinen ist die Idee cool!

5. Popup-Popup

Der nächste Screenshot ist keine E-Mail, sondern nur ein Popup-Popup auf der Website des Online-Bekleidungsgeschäfts Moosejaw. Wie ist er auf diese Liste gekommen? Ja, weil er nur ein Genie ist! Genauer gesagt nicht er, sondern die Idee selbst. Wir haben uns alle an Pop-ups gewöhnt. Egal auf welcher Site Sie sich befinden, es öffnet sich ein Fenster, in dem Sie aufgefordert werden, etwas herunterzuladen, sich zu registrieren, sich anzumelden, ein Feedback abzugeben usw. Moosejaw benutzt das Popup für einen ganz anderen Zweck - mit dessen Hilfe erinnert er die Benutzer daran, dass ihr Einkaufswagen nicht leer ist. Tolle Idee und vor allem nirgendwo nachgebildet! Freut sich und füttert sich. Dies ist kein triviales "Kaufen, bevor es zu spät ist", "Dies ist das letzte Paar", "Nehmen Sie sich Zeit". Moosejaw sagt direkt: Wenn Sie eine Bestellung aufgeben, werden wir uns freuen, Sie werden eine gute Tat tun. Humorvoller Ton erzeugt angenehme Empfindungen und erhöht die Loyalität. Trägt auch zu dieser Schaltfläche "Online-Chat" und einer Telefonnummer bei, um mit Managern zu kommunizieren. Sehr oft reichen diese Elemente nicht aus, um eine Kaufentscheidung zu treffen.

6. Lebkuchen oder Peitsche?

Der Hauptvorteil des Erinnerungsschreibens des Online-Bekleidungsgeschäfts Anthropologie ist, dass es nichts fordert und nichts auferlegt. Es gibt alle notwendigen Informationen zum Produkt: Foto, Farbe, Größe, Preis. Der Ton der Präsentation ist sanft und taktvoll. Benutzer werden gefragt, ob sie zum Kauf bereit sind, und benötigen nicht "Kaufen!", "Abschließen!", "Auschecken, es ist noch nicht zu spät!". Die Verfasser dieses Schreibens haben Verständnis dafür, dass ein potenzieller Kunde seine Kaufabsicht ändern kann, und bestehen daher nicht darauf, sondern bieten einfach an, neue Akquisitionen zu erkunden. Plötzlich wie etwas anderes?

7. Eine E-Mail ist gut und zwei ist besser.

Die Firma M.Video sendet ihren Nutzern zwei "zurückkehrende" E-Mails. Die erste (sie wird eine Stunde nach dem Hinzufügen des Produkts zum Warenkorb gesendet) enthält alle wichtigen und notwendigen Informationen: einen riesigen "Zum Warenkorb" -Button, ein Bild des zurückgelassenen Produkts, Kundennutzen sowie ein Telefon und eine E-Mail im Keller des Briefs, wenn der Benutzer dies wünscht sie.

Wenn der Benutzer nicht auf diese E-Mail antwortet, wird nach 24 Stunden eine zweite E-Mail gesendet. Für den Anwender angenehmer, weil Es bietet einen guten Rabatt:

Tipps basierend auf überprüften E-Mails

Oben haben wir uns 7 anständige Beispiele dafür angesehen, wie Benutzer zu verlassenen Körben zurückgeführt werden können. Lassen Sie uns nun auf dieser Grundlage Schlussfolgerungen ziehen. Welchen Rat kann man dem Vermarkter geben, der die "zurückkehrende" E-Mail ist:

  • Teilen Sie uns die Vorteile mit, die der Benutzer nach der Bestellung erhält.
  • Wenn Sie die Möglichkeit haben, kostenlosen Versand anzubieten, tun Sie es! In den meisten Fällen reicht dieser Anreiz aus, damit sich der Benutzer für den Kauf entscheidet.
  • Personalisieren Sie den Brief. Zeigen Sie dem Benutzer, welche Produkte er kaufen wollte, aber nicht kaufte. Verwenden Sie große und qualitativ hochwertige Bilder.
  • Gib einen Link zum Warenkorb. Wenn es sich um eine Schaltfläche handelt, machen Sie sie groß und sichtbar.
  • Schaffen Sie ein Gefühl der Dringlichkeit. Teilen Sie dem Benutzer mit, wie schnell Ihre Produkte gekauft werden und was er verliert, wenn er keine Zeit zum Kaufen hat.
  • Biete ein paar andere Produkte an, die ihm gefallen könnten.
  • Fügen Sie der E-Mail Ihre Kontaktinformationen (Telefon, E-Mail) hinzu.
  • Experimentieren Sie mit dem Thema des Briefes. Versuchen Sie es mit Humor.
  • Testen Sie die Sendezeit einer Nachricht (nach einer Stunde, nach 24 Stunden, nach 48) und deren Anzahl. Versuchen Sie, dem Beispiel von M.Video zu folgen.
  • Sei freundlich und unauffällig. Zwingen Sie den Benutzer nicht, Ihr Produkt um jeden Preis zu kaufen. Denken Sie daran: Er schuldet Ihnen nichts. Respektiere seine Wahl.

Loading...

Lassen Sie Ihren Kommentar