Wie kann man einen Blog monetarisieren? Die Erfahrung von vier Bloggern

Unser Autor hat Menschen aus verschiedenen Berufen interviewt, die ihre Dienste über Blogs bewerben. Wie effektiv ist ein solches Werbeformat, wie viel Geld wird für die Werbung benötigt und welche Inhalte das Online-Tagebuch ausfüllen soll - lesen Sie weiter.

Wer wird von diesem Material profitieren:

  • Unternehmer, die an der Förderung des Geschäfts interessiert sind,
  • Blogbesitzer auf LiveJournal und anderen Plattformen
  • diejenigen, die gerne schreiben, aber nicht wissen, wie sie diese Fähigkeit monetarisieren sollen.

Unsere Helden

Konditor

Lana Kaznovskaya

Blog "Notes Hostess Gebäck"

Gegründet im Jahr 2005.

Ca. 650 Aufrufe
im Monat.

Fotograf

Ivan Letokhin

Minsk Blog
der Fotograf

Gegründet im Jahr 2008.

Über 100.000
Aufrufe pro Monat.

Berater

Varvara Lyalyagina

Blog "Zuhause, in das du kommen willst"

Gegründet im Jahr 2014.

50.000 Aufrufe
im Monat.

Reiseleiter

Elena Mityagina

Blog über interessante Orte in Nischni Nowgorod und der Region

Gegründet im Jahr 2017.

10.000 Aufrufe
im Monat.

Jetzt hat Lana einen kleinen Datenverkehr in ihrem Blog - einmal hat sie das Blog aktiv monetarisiert und ist dann zu Instagram gewechselt. Je interessanter - werde gleich über die beiden Standorte berichten.

Ich habe die Blogger gebeten, ihre Erfahrungen mitzuteilen und ein paar Fragen zu beantworten. Wir lesen und lernen, wie man mit Blogs verschiedener Themen Geld verdient.

1. Haben Sie einen Blog erstellt, der speziell für Ihr Unternehmen wirbt, oder war es zunächst nur ein persönliches Tagebuch?

Elena Mityagina:

- Anfangs gab es keine Geschäfte - ich wollte Ihnen nur sagen, wie interessant unsere Stadt ist. Ich bin gelernter Journalist, der letzte Arbeitsplatz ist der Herausgeber der Seite "Argumente und Fakten". Es gibt im Grunde genommen ein Verbrechen, die Stadtnachrichten - absolut keine kreative Arbeit. Aus diesem Grund wurde der Blog für mich zu einem Outlet - es war angenehm und freudig für mich, über ungewöhnliche Orte zu schreiben, kreative Sammlungen zu erstellen, Life-Hacks und Nützlichkeit für Bewohner und Gäste des Gentle Lower zu erfinden. Darüber hinaus nimmt unsere Stadt im nächsten Jahr an der WM teil, Touristen und Gäste werden zu uns kommen - dies war ein weiterer Anreiz, einen Blog zu erstellen. Ich dachte, dass eine solche Ressource nützlich und interessant für sie wäre.

Dann, im Februar, hatte ich keine Ahnung, wohin das alles führen würde - ich schrieb nur für meine Seele. Parallel dazu erkundete sie die Stadt und studierte sie von einer neuen, unbekannten, unbekannten Seite. Ich wollte dies mit Leuten offline teilen - und begann, Exkursionen des Autors durch die Stadt zu machen.

Ivan Letokhin:

- Nun, sicherlich kein persönliches Tagebuch - Ich schreibe nicht zu viel über Erfahrungen. Erstellt vor 9 Jahren einen Blog mehr fürs Business - wirbt für seine Dienste als Fotograf. Dann war es für alle Beteiligten an der Fotografie notwendig. Soziale Netzwerke wurden nicht besonders entwickelt - LJ war eine bequeme Plattform, um ihre Arbeit darzustellen. Ich lebe in Weißrussland, die Konkurrenz hier ist nicht sehr groß und mein Projekt wurde schnell führend - ich bin stabil in den Top Ten der Blogger.

Varvara Lyalyagina:

- Als ich ein Blog erstellte, arbeitete ich als Manager bei Procter & Gamble, aber ich dachte schon, dass ich etwas außerhalb meiner Unternehmenskarriere beenden und ausprobieren wollte. Die Geschäftsidee war zu dieser Zeit nicht. Ich interessierte mich für die Themen Innenausstattung, Dekoration, Heimwerken, Aufbewahren von Erinnerungen, Organisation von Partys und entschied mich, einen Blog zu erstellen und Leser zu finden. Ich war mir sicher, dass mein treues Publikum mich unterstützen würde, wenn ich beschloss, das Geschäftsprojekt zu fördern. So ist es passiert. Ich habe die Website und den Blog direkt für mein Unternehmen erstellt.

Lana Kaznovskaya:

- Mein LiveJournal-Blog wurde vor langer Zeit erstellt. Auch wenn noch kein Geschäft in Planung war. Und als ich über mein Leben schrieb und nach dem Erscheinen eines neuen Hobbys für die Herstellung ungewöhnlicher Kuchen und einer Konditorei, schrieb ich weiter darüber, was geschah und wie.

Als ich Kuchen und mein Geschäft bekam, ein Netzwerk von Café-Konditoreien "Ein Stück Glück", begann ich darüber zu schreiben. Anscheinend, schrieb sie interessant, haben sie angefangen, mich zu abonnieren, und irgendwie wurde ich allmählich ein Tausendstel, sie haben angefangen, mich in Bewertungen und Blogs über das Geschäft zu erwähnen. Meine Mitarbeiter, Partner, Konkurrenten, Lieferanten und Fremden im Allgemeinen haben angefangen, mich zu lesen.

Jetzt ist der Blog fast inaktiv - ich bin zu Instagram gegangen. In diesem Artikel werde ich darüber sprechen, was ich zuvor getan habe.

2. Wie viel hast du für das Erstellen und Bewerben deines Blogs ausgegeben? Wie schnell haben sich die Kosten ausgezahlt?

Elena Mityagina:

- Am Anfang habe ich ungefähr 1.500 Rubel für eine Domain und eine jährliche Site-Wartung ausgegeben. Sie zahlten sich sehr bald aus - im zweiten Monat der Arbeit traf die erste Bestellung für einen Artikel ein. Regelmäßig bezahlte Artikel erscheinen im Blog - ich berichte über verschiedene Stadtereignisse. Ich habe nicht in die Werbung investiert, ich habe nie Werbung gemacht - alles aufgrund des Inhalts.

Ivan Letokhin:

- Gar nicht. Ich mache keine Werbung, ich kaufe keine Werbung im LiveJournal. Ich verbringe nur Zeit - weil der Blog untrennbar mit meiner Arbeit verbunden ist, behalte ich ihn ständig bei. Posts kommen 2-3 mal pro Woche raus, ein guter langer Abend braucht einen guten Post von einem Foto. Plus Aufnahmezeit - Sie müssen das Material entfernen, es verarbeiten.

Varvara Lyalyagina:

- Es gab keine ernsthaften Investitionen. Ich habe nur in den Kauf von Hosting auf der Plattform investiert, auf der ich einen Blog erstellt habe. Es scheint, dass es 12 Dollar pro Monat waren. Domain für 9 US-Dollar pro Jahr gekauft nur sechs Monate nach dem Start des Blogs. Nur wenige haben in die Werbung für Posts über Facebook investiert. Ich habe das meiste Geld für das Training ausgegeben. Elektronische Bücher, dreitägiger Videokurs, eine Meisterklasse in Moskau. Ein Jahr später besuchte ich die größte Konferenz für Autoren von Blogs in den USA, nur die Teilnahme dort kostete 650 US-Dollar. Dort verankerte ich mich in dem Gedanken, dass ich einen Blog nicht durch Werbung, sondern durch Dienstleistungen monetarisieren wollte. Das heißt, anderen Menschen zu helfen, Blogs zu erstellen und zu bewerben. Ein halbes Jahr später schuf ich mein eigenes Geschäftsprojekt, Start Blog Up, das mir das Haupteinkommen einbringt.

Lana Kaznovskaya:

- Ich habe mich nie für Statistiken interessiert und den Blog nicht speziell beworben. Es war nur der Wunsch zu schreiben - und zu schreiben. Daher beantworte ich eine Frage zu Investitionen - kein Cent.

3. Auf welche Inhalte im Blog konzentrieren Sie sich und warum?

Elena Mityagina:

- Ich schreibe nicht nur gewöhnliche bekannte Fakten über die Stadt - nur interessant und unerwartet. Nehmen Sie zum Beispiel einen Schnappschuss: Mystisches Nischni: Geister einer Gefängnisburg, Ideen für eine Junggesellenparty in Nischni, eine Reise zu einem unbekannten Wasserfall in der Region Nischni Nowgorod, eine Geschichte über eine niedliche Straßenkunst, die in der Innenstadt auftauchte, Geschichten über alte Häuser, ungewöhnliche Orte für Fotoshootings ... I Ich beschreibe immer mit eigenen Augen, was ich gesehen habe. Bevor ich einen Artikel schreibe, schaue ich mich auf jeden Fall selbst um, studiere Archivdokumente und historische Quellen. Ich schreibe darüber, was hakt, die Aufmerksamkeit des Lesers erregt - er bleibt im Blog und folgt den Links, lies weiter.

Der Einfachheit halber werden die Leser der Materialien nach Tags unterteilt: z. B. Veranstaltungen, Attraktionen, Reisen in der Region, Legenden in der Stadt, Kunstobjekte und so weiter.

Ivan Letokhin:

- Dies sind hauptsächlich Beiträge über meine Arbeit. Ich poste interessante Fotoshootings von Mädchen, spreche über interessante kreative Projekte und gebe Unterricht in Fotobearbeitung. Ich schreibe scharfe Beiträge - zum Beispiel über den Diebstahl von Ideen oder was es unangebracht ist, einen Fotografen zu fragen.

Ich mag es auch zu reisen und darüber zu erzählen - natürlich werden diese Posts auch von Fotos begleitet. Der kürzlich veröffentlichte Beitrag „Wie ich meinen Geburtstag in Barcelona verbracht habe“ erhielt beispielsweise ein paar Dutzend Kommentare. Ich schreibe über aktuelle Ereignisse, Themen, die mich betreffen. Jetzt repariere ich in der Wohnung - ich habe darüber geschrieben. Ich habe mir einen interessanten Film angesehen - eine Rezension eingereicht, ein Macbook gekauft - darüber geschrieben, wie ich gekauft, verkauft - wie ich verkauft habe. Im Allgemeinen gewöhnliches Leben.

Varvara Lyalyagina:

- Das Wichtigste für mich im Inhalt ist, dass es für meine Leser nützlich ist und dass es meine Geschichte gibt. Ich werde niemals einen Blogbeitrag veröffentlichen, der von jemand anderem geschrieben wurde, egal wie viel Geld angeboten wird. Ich sammle selbst Sammlungen und schreibe interessante Artikel. Aus der letzten: eine Sammlung italienischer Fliesen, Textilien und Teppiche für das Haus, das Innere der Küche aus der Serie „Sie wurden im Krankenhaus verwirrt“, ein Kürbis für die Dekoration mit eigenen Händen und vieles mehr.

Lana Kaznovskaya:

- Ich schrieb über alles, was mein Leben ausmacht: nur über aktuelle Ereignisse, über das Leben, über die Arbeit. Über persönlich auch - aber dieses Personal ist immer noch mit dem Geschäft verbunden. Ungefähr 70 Prozent der Blog-Posts waren Beschreibungen von Kuchen, Hintergrundinformationen in eigenen Worten und 30 Prozent - einige meiner Gedanken, Schlussfolgerungen, Geschichten. Und es lief gut und beides. Es ist interessant, über die langweiligsten Dinge zu schreiben.

Hier zum Beispiel einige neue Einträge: "Warum im ersten Jahr 90% der neuen Unternehmen gebogen werden, und in den zweiten 90% der verbleibenden." Die Verkörperung der Idee, ihre Dienstleistungen für Bankettrestaurants zu bewerben. Die Geschichte, warum ich nicht gerne telefoniere. Langer Beitrag über Naivität, Erfahrung und Fehler, die diese Erfahrung schaffen. Und gleichzeitig gibt es Geschichten im Blog, wie wir in eine neue Wohnung gezogen sind, wie wir mit unseren Töchtern leckere Sachen kochen, wie wir auf dem Vogelmarkt eine Ratte gekauft haben - das sind auch Glücksstücke, die das Leben ausmachen.

4. Haben Sie einen Inhaltsplan? Oder auf Geheiß der Seele schreiben?

Elena Mityagina:

- Ursprünglich gab es ein Notizbuch, in dem ich Ideen und Themen für zukünftige Artikel schrieb, aber jetzt ist nicht genug Zeit, um alle Ideen umzusetzen. Deshalb passiert es meistens so: Ich habe gelernt, Feuer gefangen, bin nafotkala gegangen und habe es sofort mit den Lesern geteilt. Es gibt auch geplante Ausflüge - zum Beispiel in die Region, auf die ich mich gezielt vorbereite, aber häufiger auf Geheiß meiner Seele.

Ivan Letokhin:

- Es gibt keinen Plan, aber ich versuche, mindestens zwei Posts pro Woche zu schreiben, damit die Bewertung nicht nachlässt.

Varvara Lyalyagina:

- Natürlich gibt es einen Inhaltsplan. Ich habe mein erstes Blog im Jahr 2002 im LiveJournal erstellt, dann gab es ein weiteres handgefertigtes Blog. Und dort schrieb ich auf Geheiß der Seele, aber diese Blogs blieben persönliche Notizen, ohne etwas Ernstes zu werden. Als ich mit dem „Haus, in das ich kommen möchte“ anfing, schrieb ich Listen mit Themen für Beiträge, malte das Kalenderraster des Monats und plante, es dort zu veröffentlichen. Dann wurde ich es leid, es von Hand zu tun, und ich erstellte den Blogger-Kalender, ein Notizbuch, unter dessen Deckblatt Ziele für den Blog, Ideen für Veröffentlichungen und ein Veröffentlichungskalender stehen. Jetzt verkaufe ich die zweite Ausgabe von "Kalender", es ist auch in mehreren Läden erhältlich. Dies ist auch eine Möglichkeit, Ihr Blog zu monetarisieren.

Lana Kaznovskaya:

- Was ich sehe, singe ich. Ich habe kürzlich angefangen, einen Beitrag über die Regeln des Lebens mit Mitarbeitern zu schreiben - ich wollte fünf Regeln schreiben, aber am Ende habe ich bis zu 19. Also, wie sieht der Plan aus?

5. Auf welche Schwierigkeiten sind Sie beim Bloggen gestoßen?

Elena Mityagina:

- Eher nicht im Verhalten und beim Erstellen eines Blogs. Ich habe all diese Feinheiten nicht verstanden - dank meines Freundes half er mir, eine Domain zu kaufen und zu hosten, beantwortete Fragen und half bei Schwierigkeiten. Heutzutage treten Schwierigkeiten nur mit der Zeit auf - ich mache Ausflüge, und ich schreibe nicht jeden Tag wie vorher, sondern 6-7 Artikel pro Monat. Die Teilnahme ist jedoch mehr, als ich mir vorstellen konnte: Die Leute finden bereits meinen Blog und lesen nicht nur neue Artikel, sondern auch andere Materialien.

Ivan Letokhin:

- Die einzige Schwierigkeit besteht darin, sich zu zwingen, regelmäßig Inhalte zu schreiben und zu erfinden. Es gibt nicht immer offensichtliche Themen für Posts - in diesem Fall versuche ich herauszufinden, wie das Material interessant eingereicht werden kann oder wie andere es tun.

Varvara Lyalyagina:

- Die Hauptschwierigkeit besteht darin, dass die Entwicklung eines Blogs kein schneller Prozess ist. Ich möchte hüpfen - damit alles wahrscheinlicher wird und Sie bereits Tausende von Lesern haben. Dann zwang ich mich, mich nicht umzusehen, sondern den Fortschritt an meinen eigenen Ergebnissen des vergangenen Monats zu messen. Bei einem statistischen Wachstum von mindestens 10% liegt alles im Plan.

Lana Kaznovskaya:

- Irgendwann hat die Öffentlichkeit die Meinungsfreiheit stark eingeschränkt. Wenn ich früher alles schrieb, was mir in den Sinn kam, dann musste ich, nachdem alle meine Bekannten anfingen, mich zu lesen, überlegen, "wie unser Wort reagieren wird". Und es reagierte anders. Alles ist passiert: Ich wurde missverstanden, in Kommentaren gescholten, durchdacht, auf ebenem Boden beleidigt.

6. Wie genau hilft dir ein Blog dabei, Geld zu verdienen?

Elena Mityagina:

- Jetzt habe ich mich auf Instagram konzentriert - der Hauptanteil der Einnahmen kommt von dort. Aber der Blog hat mir mehr gebracht - mein Geschäft. Ohne den Blog würde ich keine Tour machen und nicht einmal darüber nachdenken. Vielleicht hätte es als Journalist gearbeitet. Und jetzt ist dies mein Leben, die Leute bestellen Ausflüge, alles entwickelt sich sehr aktiv.

Ivan Letokhin:

"Ein Blog hilft mir, meine Dienste als Fotograf zu bewerben." Mädchen lesen und schreiben mir bei einem Fotoshooting. Ich führe auch Einzelstunden und Kurse auf dem Foto durch - einige Kunden kommen auch aus dem Blog. Auch gibt es oft angenehme Tauschgeschäfte in Form von großen bezahlten Reisen - zum Beispiel nach Marokko, Georgien. So besuchte ich viele Orte, besuchte mehrere Dutzend Länder.

Varvara Lyalyagina:

- Mein Haupteinkommen wird mir durch das Projekt Start Blog Up gebracht, das kreative Unternehmer darin schult, ihre Unternehmen mithilfe eines Blogs zu gründen und zu fördern. Der Blog „Das Haus, in das ich kommen möchte“ ist mein Portfolio, in dem ich das implementiere, was ich unterrichte, und neue Techniken ausprobiere. Ansonsten werde ich Schuhmacher ohne Schuhe. Es wird auch durch Affiliate-Programme und Werbebeiträge monetarisiert. Das sind ungefähr 5-10% des Einkommens.

Lana Kaznovskaya:

- Ich habe mich auf Mundpropaganda besonnen, und der Blog hat nicht für das Geschäft geworben, sondern für mich als Eigentümer. Die Leute lasen den Blog und kamen in den Süßwarenladen, wurden meine Kunden. Ehrliche Geschichten bilden das Vertrauen der Menschen: Sie sehen lebende Menschen in einem Unternehmen und keine gesichtslosen Unternehmer. Oft gab es Situationen, in denen jemand zu uns kam und sagte: „Oh, ich kenne dich, ich habe deinen Blog gelesen!“. Ich und Instagram leiten keine Firma, sondern im Auftrag des Inhabers der Konditorei. So wissen alle unsere Kunden, dass "Ein Stück Glück" Lana ist :-)

7. Geben Sie Ratschläge für diejenigen, die mit einem Blog Geld verdienen möchten.

Elena Mityagina:

- Das Wichtigste ist, regelmäßig neue Inhalte zu schreiben, um sicherzustellen, dass sie den Menschen nützen, Inspiration und neues Wissen geben. Wenn eine Person kommt und etwas für sich selbst bekommt, gibt es Anwesenheit, Rückkehr und Geld. Versuchen Sie dennoch, eine Liste von Personen und Unternehmen zu erstellen, die Ihnen Geld einbringen können, und beginnen Sie mit ihnen zu arbeiten.

Ivan Letokhin:

- Machen Sie interessante ungewöhnliche Inhalte anders als die allgemeine Masse. Schreibe nicht über Politik - das ist Scheiße. Schreiben Sie auch nicht über skandalöse Themen. Ja, das ist eine schnelle Popularität, aber möchtest du wirklich wie die "Let Them Talk" und Lena Miro sein?

Varvara Lyalyagina:

- Einkommen differenzieren und sich nicht auf die Monetarisierung des Blogs verlassen - das geht schnell und einfach. Marken kaufen ständig Anzeigen von Bloggern und oft stoße ich auf die Illusion, dass dies die Haupteinnahmequelle ist. Nein, alle erfolgreichen Blogs werden durch verschiedene Einnahmequellen finanziert: Dies sind Partnerprogramme, Sponsoring-Posts, Banner, der Verkauf eigener Produkte, die Bereitstellung von Diensten, die Erstellung elektronischer Kurse, die Organisation von Veranstaltungen, Reden und Beiträge von Lesern.

Lana Kaznovskaya:

- Ich habe vor ein paar Jahren aktiv an den Blog geschrieben - nun, ich fürchte, das ist nicht mehr relevant und nicht ganz korrekt. Vor ein paar Jahren hat er ihn verlassen und ist zu Instagram gegangen - das ist jetzt meine Hauptplattform. Grund zum Verlassen? Wahrscheinlich in der Tatsache, dass meine persönliche Verantwortung für das Schreiben in einem Blog stark zugenommen hat. Jeder las mich, es gab so ein Gefühl, und es war unmöglich, einfach in dem gemütlichen Raum zu plaudern. Nun, "Instagram" verkauft sich viel besser.

Jetzt gibt es den Wunsch, den Blog in LiveJournal wiederzubeleben, es gibt etwas zu schreiben. Ich vermisse 2.000 Zeichen auf Instagram - ich bin es gewohnt, mehr zu schreiben, daher enthalten mich die sozialen Netzwerke nicht.

Schlüsse ziehen

Unsere Helden verwirklichen sich in ganz unterschiedlichen Bereichen, orientieren sich aber an den allgemeinen Regeln der Werbung. Also das Wichtigste:

  • regelmäßige und nützliche Leserinhalte,
  • kompetentes Gleichgewicht zwischen Personal und Arbeit,
  • Originalität der Präsentation, eigene Begeisterung,
  • Aufrichtigkeit und Emotionalität.

Lassen Sie jetzt Blogs - nicht das beliebteste Format für die Monetarisierung (das gleiche "Instagram" verkauft sich wirklich besser), aber die großartigen Posts des Autors mit vielen Fotos sind immer noch gefragt. Nicht jeder ist mit dem Format „ein Foto und 2 000 Wörter“ zufrieden - viele wollen mehr. Und dafür sind Blogs perfekt.

Sehen Sie sich das Video an: Geld verdienen als Blogger. AB WANN & WIE? WebseitenBlogs erfolgreich monetarisieren (Januar 2020).

Loading...

Lassen Sie Ihren Kommentar